Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

"Vielfalt der Kulturen der Welt"

SOMMERFEST - Schulgemeinde der Weidigschule feiert nachhaltig 



fest


 fest

BUTZBACH (thg). „Ein nachhaltiges Sommerfest“, so betonte es Schulleiterin Annette Richter, feierte die Weidigschule am Mittwoch. Und zugleich feierte die Schulgemeinde bei Temperaturen von 30 Grad die „Vielfalt der Welt“ kurz vor Schuljahresende. Eine Vielzahl von Mitmachangeboten hatten Schüler und Lehrer auf die Beine gestellt. Und durchweg wurde für gleich zwei gute Zwecke um Spenden gebeten: für die Patenkinder der Sekundarstufe eins in Nepal und für das Togo-Projekt der Oberstufe. Da im Winter kein Weihnachtsbasar an der Weidigschule stattgefunden hatte, war den beiden Sozialprojekten auch Spendengeld entgangen. Auf dem Sommerfest ergänzten Mitmach-Angebote, an denen die Besucher gegen eine Spende teilnehmen durften, einige Verkaufs-, Speisen- und Getränkestände, deren Erlöse in die Projekte fließen. Dass das Fest mit dem 20. Juni am Weltflüchtlingstag stattfand, war den Planern im Vorfeld gar nicht bewusst, wie Schulleiterin Richter am Rande des Festes sagte, umso passender sei aber das Motto. Das Thema Nachhaltigkeit spiegelte sich darin wider, dass die Gäste aufgerufen waren, eigenes Besteck und Geschirr mitzubringen, um mit dem Fest möglichst wenig Müll zu produzieren. Richter bedankte sich auch für Kuchenspenden von Eltern und bei Alexandra Ohlemutz und Andrea Richert, die für den Schulelternbeirat und „Weidigs Esspunkt“ die Planung unterstützten. 
Christiane Dörr-Eheim, die das Nepal-Projekt leitet, erläuterte am Informationsstand, dass im Jahr etwa 74 Euro pro Patenkind in Kathmandu gesammelt werden. Zwischen 30 und 35 Schüler unterstützt das Projekt. Im Land herrsche immer noch Chaos nach dem Erdbeben vor einigen Jahren, und auch wenn der Staat inzwischen eine Verfassung habe, so habe sich das Alltagsleben für die meisten Menschen nicht verändert. Viele lebten auch immer noch in den Wellblechhütten. Die Lehrerin sagte auch, dass zur Unterstützung des Kinderhauses Kathmandu die Möglichkeit besteht, nach dem Abitur ein Freiwilliges Soziales Jahr in Nepal abzuleisten. 19 Patenschaften für Schüler in Togoville bestehen in Oberstufenklassen der Weidigschule. 70 Euro pro Kopf ist der Betrag, der notwendig ist, um ein Schuljahr an der dortigen öffentlichen Schule zu finanzieren, berichtete Projektleiterin Annette von Malek. Um die gesamte Schule zu unterstützen, sind die Weidigschüler dankbar für jede Spende. Ein eigener Stromanschluss für die Schule in Afrika wurde ebenso ermöglicht wie die Einrichtung eines Cybercafés für die Internet-Kommunikation. In einem neuen Vorhaben geht es um den Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung. Auch drei Hilfslehrer werden mit den Mitteln aus Butzbach bezahlt. Ebenso wie im Nepal-Projekt mit Lydia Schmidt, hat das Afrika-Projekt einen Kontakt in Deutschland, der das gesammelte Geld selbst vor Ort abgibt und sich vom korrekten Einsatz überzeugt. Er steht in Kontakt mit dem König von Togoville, Mlapa V., der in Marburg im Exil lebt. Die Unterstützung müsste noch weitergehen, findet von Malek. So könnten die jungen Menschen, die ihr Abitur an der öffentlichen Schule ablegen, dann auch ohne finanzielle Sorgen studieren. Nahezu alle Klassen der Sekundarstufe eins steuerten Programmpunkte und mehr bei. Schüler der fünften Klassen präsentierten auf dem Sommerfest „Zehn Jahre Nepal-Projekt“ und boten Linsen mit Reis, das dort typische Alltagsessen an. Verkauft wurden Sommerartikel, Insektenhotels, selbst bemalte Blumentöpfe, Kerzen in den Flaggenfarben verschiedener Länder, ein internationales Kochbuch, „Seife und Schleim“, von Schülern gestaltete Öko-Baumwolltaschen. „Bolivien – reich oder arm“ war Thema eines Spiels, verschiedene internationale Spiele wurden angeboten, dazu eine Reise um die Welt zum Mitmachen und alles über Mexiko und die mit Süßigkeiten gefüllten Pinatas. Henna-Tattoos, Haarflechten, Kinderschminken, Schminken und Frisieren wie in der Antike waren außerdem im Angebot. Ein englisches Musical und ein englischer Sketch wurden aufgeführt, dazu kamen Musikvorträge unter anderem von der Band-AG und Hip-Hop-Tanz sowie Lesungen in der Schulbibliothek auf dem kulturellen Sektor.  Sportlich ging es zu mit Sportstacking, Torwandschießen, Geschicklichkeitsspiele und Boccia, Dosenwerfen mit Länderquiz, Bällchenbad aus Papierkügelchen, Bobby car-Parcours, Jahrmarktbüchsenwerfen mit Kinderschmink-Station, Gladiatoren- und Olympische Spiele, „Sport in der Natur“. Auch ein „Escape-Room“ war eingerichtet. Die zehnten Klassen kümmerten sich um die Verpflegung auf dem „Food Court“ am Haupteingang. 

(c) by Butzbacher Zeitung, 22.06.2018

 

Zur Artikelübersicht.
Zur Startseite der Homepage der
Weidigschule.