Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

Für unterschiedliche Interessensgebiete

GYMNASIUM "Schnuppertag" an der Weidigschule Butzbach für derzeige Viertklässler und ihre Eltern





BUTZBACH. Dicht gefüllt war am Samstagvormittag die Aula der Weidigschule, als der "Schnuppertag" 2018 von der Band AG musikalisch eröffnet wurde. Schulleiterin Annette Richter versuchte in einer einfühlsamen Rede, die Ängste der  Grundschüler und ihrer Eltern vor dem Wechsel an eine solch "riesige“ Schule abzubauen und die Möglichkeiten und Chancen aufzuzeigen, die ein Gymnasium wie die Weidigschule bieten kann. Die Tanzgruppe der Hip Hop AG zeigte ihr Können auf der Bühne. Anschließend verteilten sich die zahlreichen Gäste im Schulgebäude. Viele besuchten einen der Famulusvorträge der Nawi-Klassen. Große Aufmerksamkeit zogen die Holzbauten aus dem Erdkunde-Unterricht auf sich (vgl. Bericht).
Text und Fotos: br

BUTZBACH (dt). "Der heutige Schnuppertag soll euch ein bisschen die Angst vor der neuen Schule nehmen," begrüßte die Schulleiterin der Weidigschule Butzbach, Annette Richter, am Samstagvormittag in der vollbesetzten Mensa des Butzbacher Gymnasiums die Eltern der derzeitigen Viertklässler an den Butzbacher und umliegenden Grundschulen. Angesichts des vielfältigen Informations- und Mitmachangebotes, das ein Teil des Kollegiums für seine Gäste vorbereitet hatte, dürfte dies vollauf gelungen sein. Eltern und Kinder waren überaus angetan vom Erscheinungsbild der Schule, von der Vielfalt an Unterrichts-, AG- und Förderangeboten und der Begeisterung, mit der die jüngsten Weidigschüler und ihre Lehrkräfte Präsentationen gestalteten und zum Mitmachen animierten.
Den ersten Applaus gab es für die Jungen und Mädchen der Band AG, die unter Leitung von Nico Stürmer mit ihren Liedsängerinnen Rhea-Sophie Hanemann und Fabienne Buch gleich für Stimmung sorgten. Einen schwungvollen Tanz zeigten Mädchen der "Hip-Hop AG“ unter Leitung von Steffi Kaiser. Schulleiterin Annette Richter zeigte Verständnis dafür, dass Neuankömmlinge in der riesigen Weidigschule mit ihren verschiedenen Gebäuden zunächst Angst davor hätten, sich nicht zurechtzufinden. Das sei ihr genauso gegangen, zumal sie in der 4. Klasse eine kleine Schule besucht hatte, in der noch zwei Klassen in einem Raum von einer Lehrerin unterrichtet wurden. Die Weidigschule ermögliche aber mit vielen Aktionen zu Schuljahresbeginn und Findungstagen in der Wanderwoche eine sanfte Eingewöhnung. Wenn die Kinder die entsprechende Lernbereitschaft, Arbeitshaltung und Durchhaltevermögen sowie ein Sozialverhalten mitbrächten, das ihnen eine harmonische Eingliederung in den neuen Klassenverband ermögliche, biete die Weidigschule  ein gymnasiales Angebot für die unterschiedlichsten Interessengebiete. Ein Alleinstellungsmerkmal sei der zusätzliche Unterricht in Primärprävention in den Klassen 5 bis 7, der dazu beitrage, die Klassengemeinschaft zu stärken, sich gegenseitig besser kennenzulernen und gemeinsam Konflikte zu lösen. Zudem biete die Weidigschule sowohl Förderangebote bei Schwierigkeiten als auch für Hochbegabte an. Abschließend lud Richter alle ein, das vielfältige Angebot des Schnuppertages intensiv in Augenschein zu nehmen um sich mit einem guten Gefühle für die Weidigschule als neue Schule entscheiden zu können.
Viele Besucher nutzten zunächst das vielfältige Informationsangebot in der Aula. Die Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Latein hatten interessante Informationsstände vorbereitet. Gleich daneben informierten  Nawi-Klassen und MINT EC-Schule über ihre Arbeit. Förderverein, soziale Projekte in Nepal und Togo, "Gesunde Schule", Streitschlichter, SV und Schülerzeitung, sowie der Elternbeirat stellten sich vor. Viele Gespräche wurden mit den pädagogischen Mitarbeiterinnen über Mittagsbetreuung und Ganztagsangebot geführt. Schülerguides sorgten dafür, dass sich auch die Gäste zurecht fanden, die zum ersten Mal an der Weidigschule waren.
Seit acht Jahren hat die Weidigschule einen Schwerpunkt im Bereich sogenannter "NaWi"-Klassen, wo Unterricht in den Fächern Biologie, Physik und Chemie in besonderer Weise vernetzt wird. Einige Unterrichtsergebnisse konnten die Gäste im naturwissenschaftlichen Bereich erleben. Hier gab es Schüler-Fachvorträge zu MINT-Schwerpunktthemen und sogenannte "Famulus"-Experimente. Einige der derzeitigen Fünftklässler stellten interessante Versuche vor, führten sie durch und beantworteten anschließend souverän Fragen aus dem Publikum. In zwei weiteren Räumen hatten die naturwissenschaftlichen AGs und die NaWi-Klassen verschiedene Mitmach-Experimente aufgebaut und viele junge und junggebliebene Gäste nahmen die Einladung zum Experimentieren gerne an. Für Computerfreaks hatte der Fachbereich Informatik einen der drei Computerräume geöffnet, auch hier konnten verschiedene interaktive Aktionen durchgeführt und Informationen zum Unterricht ab Klasse 7 eingeholt werden.
Sehr gefragt war ein Vortrag zum padagogischen Konzept der Weidigschule beim manchmal schwierigen Übergang von der Grundschule zum Gymnasium im Filmsaal. Hier stellte Sabine Wigard die besonderen Maßnahmen der Weidgschule in den ersten Schulwochen vor, zeichnete ein klares Profil des gymnasialen Bildungsweges und konnte viele offene Fragen beantworten. Bei Schulführungen konnten sich die Gäste einen guten Einblick in die gute räumliche Ausstattung und die vielfältigen Möglichkeiten an der Weidigschule verschaffen.
Großer Andrang herrschte auch in der Schulbibliothek, die zu einer Besichtigung eingeladen hatte und allseits großen Anklang fand.  Auch das Fach Deutsch und die Deutsch-Förderkurse stellten sich hier vor. Ein Bücherflohmarkt lud dazu ein, die eine oder andere Lektüre günstig zu erwerben. Ein paar Schritte weiter konnte man das neue Kunstgebäude besichtigen und viele Kinder nutzten die Gelegenheit, in einer experimentellen Druckwerkstatt verschiedene Monsterdrucke herzustellen. Das Fach Musik informierte über die Möglichkeit, schon ab Klasse 5 am musikalischen Schwerpunkt teilzunehmen. Spielerisch konnte man sich bei den Mathematikern informieren, eine Beamerpräsentation stellte die Möglichkeiten zur Berufsorientierung in den Jahrgangsstufen 9 und 11 vor. Im naturwissenschaftlichen Trakt konnte man auch Ausstellungen der Fächer Erdkunde, Ethik, Geschichte und Powi besuchen. Im Laufe des Vormittags fanden sich immer mehr Interessenten zu einer kleinen Frühstückspause am Kiosk von Weidigs Esspunkt ein und konnten sich selbst von der guten Qualität der Snacks und Getränke überzeugen.
Zum Abschluss ihres Besuches schauten viele Kinder mit ihren Eltern in der Sporthalle vorbei. Dort konnte man gleich am Eingang nachlesen, welches besondere Engagement die Weidigschule im Bereich Primärprävention in den Klassen 5 bis 7 zeigt. Ein Schwerpunkt liegt auf der Unterríchtseinheit "Vertrauen entwickeln  - Verantwortung übernehmen", die in der Klasse 6 durchgeführt wird und mit einem Klettertag enden kann, bei dem sich die Kinder gegenseitig sichern. Eine solche Kletteraktion boten Mitglieder der Kletter AG an der Kletterwand an, zahlreiche Kinder nutzten die Gelegenheit und kletterten unerschrocken bis in fünf Meter Höhe. Nebenan konnten die Kinder eine Parcours bewältigen, Badminton oder Unihockey  spielen. "Wir freuen uns jetzt schon auf den neuen Schuljahresbeginn an der Weidigschule!" fasste eine begeisterte Mutter ihre positiven Eindrücke des Tages zusammen.


(c) by Butzbacher Zeitung, 07.02.2018

 

Zur Artikelübersicht.
Zur Startseite der Homepage der
Weidigschule.