Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

Erster Preis für Forschung zum Rost

JUGENDWETTBEWERB Weidigschülerin Elin Bender in Frankfurt erfolgreich / Weitere Preise für Butzbach




BUTZBACH. Sehr erfolgreich waren diese Forscher der Weidigschule beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. Das Foto zeigt die Wettbewerbsteilnehmer mit Betreuer Lothar Jakob im Saal der Wale und Elefanten des Senckenberg-Naturmuseums Frankurt.
Text + Foto: br

BUTZBACH (br). "Korrosion unter verschiedenen Umwelteinflüssen" – für diese im Rahmen des naturwissenschaftlichen Profilunterrichts entstandene Forschungsarbeit erhielt Elin Bender aus der Jahrgangsstufe 7 der Weidigschule Butzbach den 1. Preis im Fachgebiet Chemie in der Kategorie "Schüler experimentieren" für Teilnehmer unter 15 Jahren beim Jugend forscht-Regionalwettbewerb im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt. Zusätzlich wurde ihr Beitrag auch mit dem Sonderpreis für Qualitätssicherung durch zerstörungsfreie Prüfung belohnt.

Viele weitere Preise konnten die Butzbacher Jungforscher mit nach Hause nehmen – neben der Erkenntnis aller, dass allein die Teilnahme schon ein echtes Erlebnis ist. Auch weil der Wettbewerbsort Senckenberg Naturmuseum viel Atmosphäre bereithält – die Forschungsstände durften im großen Saal der Wale und Elefanten aufgebaut werden, in Pausen konnte das Museum erkundet werden und nach dem Mittagessen waren die Stände der Jungforscher für alle Museumsbesucher zugänglich. Im Anschluss daran fand die Preisverleihung für die insgesamt 36 beim Regionalwettbewerb teilnehmenden Projekte statt.
Im Fachgebiet Chemie erhielten sowohl Sarah-Marie Gilbert und Leonie Müller-Starke für ihre Arbeit "Rost frei" als auch Lea Brück, Carolina Volk und Michelle Nowak für "Flecken entfernen" Sonderpreise der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Betreut wurden diese Beiträge aus der Klasse 7 von ihrer NaWi-Lehrerin Ludgera Schmitt, genauso wie die Forschungsarbeit "Färben von Stoffen mit Naturfarben" von Emily Stöhr und Annalena Schepp. Dieser Beitrag aus dem Fachgebiet Arbeitswelt wurde mit dem 3. Preis in dieser Kategorie und einem Jahresabonnement der Zeitschrift "natur" gewürdigt. Die Jury trifft ihre Entscheidungen auf Basis der eingereichten 15seitigen Forschungsarbeit, des Messestandes und des Kolloquiums am Wettbewerbstag.
Moritz Wörle aus der 8. Klasse entwickelte im Rahmen der von Dr. Friedemann Graubner betreuten Jugend forscht-AG der Weidigschule ein Arduino-gesteuertes Gerät zur Temperaturmessung von Heißgetränken, damit man die optimale Trinktemperatur nicht verpasst. Auch die vom Oberstufenschüler Arne Weyerhäuser ausgetüftelte neue Methode zur Füllstandsmessung von Flüssigkeiten funktioniert Arduino-gesteuert. Diese beiden Beiträge aus dem Fachgebiet Technik bekamen einen zweiten bzw. dritten Preis sowie letzterer den Senckenberger Sonderpreis. Im Fachgebiet Biologie der Kategorie "Schüler experimentieren" stellten die Siebtklässlerinnen Mariella Hübschle und Lisa Heinbach ihre Untersuchungen zum Wasserverlust bei Äpfeln sowie ihre Erkenntnisse über die Veränderung der Wasserqualität des Kleebachs vor.


(c) by Butzbacher Zeitung, 22.02.2018

 

Zur Artikelübersicht.
Zur Startseite der Homepage der
Weidigschule.