Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

Verantwortung für sich und andere

PRÄVENTION Aktionstag für junge Fahrer an der Weidigschule / 152 Elftklässler probieren Stationen aus





BUTZBACH. Schnappschüsse vom Aktionstag für junge Fahrer, der am Donnerstag im Rahmen der Fahrtenwoche an der Weidigschule im Schulhof veranstaltet wurde. Oben im Bild ein Fahrsimulator und unten der Überschlag- und Aufprall-Simulator.

BUTZBACH (pe). In Kooperation mit der Deutschen Verkehrswacht fand in der Weidigschule ein "Aktionstag für junge Fahrer" mit dem Schwerpunkt "Alkohol und Drogen im Verkehr" für 152 Schüler der elften Jahrgansstufe statt. Finanziert wurde dieser Tag durch das Bundesverkehrsministerium.
An acht Stationen gab es Informationen und zum Teil auch die Möglichkeit zur Selbsterfahrung. Beim Steuern von Bobby-Cars durch einen Parcours vom Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe mit der Rauschbrille oder im Fahrsimulator des ADAC konnten Schüler im Selbstversuch die Auswirkungen des Konsums legaler und illegaler Rauschmittel auf ihr Fahrverhalten erfahren.
An einer weiteren Station, dem Oberschlagsimulator, mussten sie sich aus einem auf dem Kopf stehenden Fahrzeug unter Anleitung befreien. Von der Polizei wurde durch Oberkommissar Still unter anderem die Aktion BOB vorgestellt, in der sich frühzeitig ein Fahrer verpflichtet, nicht-alkoholisiert zu bleiben, wofür er alkoholfreie Getränke vom Kneipenwirt erhält.
Rechtsanwalt Heinz Euler hatte die verschiedenen Partner des Aktionstages koordiniert und mit der Lehrerin für Suchtprävention, Stephanie Riebeling, und der Schulsozialpädagogin, Heidi Nieslony, den Ablauf geplant. Er selbst informierte über physikalische Zusammenhänge beim Bremsen oder freiwerdende zerstörerische Kräfte bei einem Aufprall. Pfarrer Fritsch berichtete von seiner Arbeit als Notfallseelsorger. Alle Referentenfließen in ihre Ausführungen Beispiele aus der Praxis einfließen, um die Schüler dafür zu sensibilisieren, welche Verantwortung sie für sich und andere wahrnehmen sollten.
Eindrucksvoll gelang dies auch Dr. Freier, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin, in einer Mischung aus lockerer Unterhaltung und an
schaulichen medizinischen Informationen, nicht nur zu physiologischen und psychologischen Auswirkungen des Gebrauchs von Alkohol und Drogen, sondern zum Beispiel auch im Hinblick auf Unfallfolgen für nicht-angeschnallte Opfer. Mit erschütternden Bildern und sehr persönlichen Erlebnissen rief er die jungen Leute dazu auf, ihre Verantwortung für sich und andere wahrzunehmen, sei es durch Fahren ohne Alkohol, sei es dadurch, nicht zu einem alkoholisierten Fahrer ins Auto zu steigen.

(c) by Butzbacher Zeitung, 12.09.2017

 

Zur Artikelübersicht.
Zur Startseite der Homepage der
Weidigschule.