Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

Streicher-AG machen mit "Hit" Freude

KONZERT   Weidigschule und Musikschule Butzbach luden gemeinsam Eltern in Wendelinskapelle ein


 


BUTZBACH. Die beiden Streicher-AG von Musikschule Butzbach und Weidigschule zeigten in der Wendelinskapelle ihr Können.

 

BUTZBACH (pd). Immer zum Wechsel des Halbjahres laden Weidigschule und Musikschule Butzbach die Eltern der Schüler der Streicher-AG zu einem Konzertelternabend ein. So war es auch am Mittwoch in der Wendelinskapelle, dem Hauptveranstaltungsort der Musikschule.

Streicher-AG bedeutet, dass die Kinder in der Gruppe gemeinsam Streichinstrumente von Anfang an lernen. Zur Auswahl stehen Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass. Meist entscheiden sich die Kinder für die beiden gängigsten Instrumente Geige und Cello, so auch in den aktuellen Streicher-AG. Der Unterricht wird in der Regel von einer Lehrkraft des Gymnasiums und einer Lehrkraft der Musikschule im Team gehalten und ist konzipiert über zwei Jahre.

Beim Konzertelternabend wird den Eltern an vielen schönen, noch eher kurzen Stücken gezeigt, wie das Lernen in der Gruppe abläuft. So wurden die beiden Stücke der Streicher-AG I, die im September 2016 begann, mit Übungen zum Halten des Bogens, zur Haltung der Instrumente und zum Aufsetzen der Finger eingeleitet. Mit viel Spaß spielten Amira und Anas Awadalla, Ceyda Gazi — aufgrund von Krankheit, die einzige Cellistin von dreien an diesem Abend, die somit souverän als einzige den Basspart hochhielt — Berenike Turba und Laura Zentarra dann "Open Strings", ein Stück mit leeren Saiten und "Sieben Cowboys", wo schon auf einer Saite mit Fingern gespielt wurde, also bereits eine kleine Melodie.

Zu Gast war Björn Mußdorf, Gitarrenschüler der Musikschule Butzbach, der später bei der Strei cher-AG II begleitete und natürlich auch die Möglichkeit erhielt, als Solist ein Stück vorzutragen. Von Maria Linnemann war dies "Happy Strings", gespielt mit schönem Klang und klaren Tönen.

Das Programm der Streicher-AG II, die bereits seit Septembei 2015 zusammen lernt und spielt, zeigte dann fortgeschrittenere Spieltechniken wie Bindungen der Töne, Verwendung des schwierigen vierten Fingers bei den Violinen, Spiel von Dur und Moll sowie das Spiel auf allen Saiten mit allen Fingern. Gemeinsam mit Mußdorf spielten Viktoria Adelaye, Rosalie Daum, Marie Heinz und Jason Kücükcay "Mary had a little lamb" eben in sogenannten fröhlichen und traurigen Tonarten sowie einen fetzigen „Bohemian Folk Song", wo es um die Unterschiede von Vierteln, halben und ganzen Noten ging.

Mit Klavierbegleitung durch Musikschulleiterin Marion Adloff, die auch das Programm moderierte, trug die fortgeschrittene AG noch einen Oktavenboogie und das berühmte „Ode an die Freude" aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven in einer zwar leichten Streicherversion vor, die jedoch bereits viele der oben genannten Techniken vereinte. Umrahmt wurde das Konzert mit dem „Hit" beider AG. Haben die Schüler viel Freude beim Spielen gezeigt, so verdoppelt sich dies immer bei "Boil em Cabbage". Dieses mitreißende Stück vereinigt viele Stimmen verschiedener .Schwierigkeitsgrade und begleitet die Streicher-AG die ganze Zeit ihrer Dauer mit wechselnden, nach und nach anspruchsvolleren Melodien und Harmonien.

Für die im Sommer endende AG steht das Spiel mit dem Orchester, einer weiteren Kooperation beider Schulen, im Mittelpunkt — in einem zwanzigköpfigen Ensemble, das neben Streichern auch verschiedene Bläser, Pianisten Harfenisten und Schlagerker beherbergt und somit zu anderen Klängen und andeeren Werken fähig ist. Die beiden Streicher-AG sowie das Ortchester sind am 7. März in der Weidigschule in einem öffentlichen Konzert zu hören.

(c) by Butzbacher Zeitung, 03.02.2017

 

Zur Artikelübersicht.
Zur Startseite der Homepage der Weidigschule
.