Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

"Anfangs wollen alle mit Dir sprechen"

SCHÜLERAUSTAUSCH 15-Jährige aus Thailand, Panama und Kolumbien zu Gast an der Weidigschule



BUTZBACH. Austauschkoordinator Matthias Lepper stellte die Austauschschülerinnen Nutcnicha Onchana aus Thailand, Ana Daniela Garcia aus.Panama und Maria Antonia Velasquez aus Kolumbien an der Weidigschule vor.

BUTZBACH (thg). Pünktlichkeit wurde den drei 15-Jährigen nicht nur als deutsche Eigenschaft in ihrer Heimat vermittelt, auch die Praxis während ihres Aufenthalts im Gastgeberland zeigte, dass der Blick zur Uhr hierzulande wichtig ist. Nutnicha Onchana aus Thailand, Ana Daniela Garcia aus Panama und Maria Antonia Velasquez aus Kolumbien sind drei der fünf internationalen Austauschschüler, die derzeit die Weidgschule Butzbach besuchen. Und es gefällt ihnen gut. Den Satz: "Ich lebe mein Leben hier", können alle drei unterschreiben.
Für Onchana endet ihr zehnmonatiger Aufenthalt in Deutschland am Wochenende. Derzeit beginnt sie mit dem Kofferpacken. Nach Stationen in Neubrandenburg und Bensheim kam sie nach Mittelhessen, wo sie zuerst in Rockenberg und dann in Butzbach ein zwischenzeitliches Zuhause fand.
Zusammen mit Velasquez, die zum Ende des Schuljahres Deutschland verlässt, wohnt Onchana bei der Familie einer ehemaligen Weidigschülerin. Diese hatte in Kolumbien ein Praktikum absolviert und die Neuntklässlerin kennen gelernt. Da die deutsche Schule in Medellin im neunten Jahrgang einen Auslandaustausch vorsieht, kam der Kontakt gerade recht. "Über eine Organisation wäre es zu teuer geworden", erklärt.Velasquez. Weil ihre Mutter es gut findet, wenn man viele Sprachen spricht, meldete sie ihre Tochter in der deutschen Schule an. Doch die 15-Jährige bekennt: "Im ersten Monat ging es mir schlecht, den ganzen Tag Deutsch zu sprechen, war ich nicht gewohnt." Denn nicht alle Fächer würden zu Hause auch auf Deutsch unterrichtet.
Garcia ist erst seit zwei Monaten in Deutschland, sie lebt in einer Butzbacher Familie und versteht sich mit ihrer Gastschwester gut. Sechs Monate dauert ihr Aufenthalt. Klar ist jetzt schon, dass sie die Sommerferien in Spanien verbringt, denn dort lebt ihre Tante.
Klar ist auch, dass Garcia ihre Mitschülerinnen aus Thailand und Kolumbien vermissen wird, denn die drei verbringen auch viel Freizeit miteinander. Auch in der Stadt Butzbach könne man viel machen. Gut gefällt ihnen der Marktplatz, unter anderem zum Eis essen. Aber auch Gießen und Bad Nauheim gehören zu ihren Zielen, zum "Shopping" geht es natürlich auch mal nach Frankfurt. Und alle drei freuen sich natürlich auch über die eine oder andere "Party", Aerobic, ein Tanzkurs oder auch Gymnastik sowie zusammen zu kochen gehört ebenfalls zur Freizeitgestaltung.
Der Kontakt zu den Gastgebern ist gut. Ansonsten erlebte Velasquez das, was ihr schon zu Hause vorausgesagt wurde. "Am Anfang wollen alle mit Dir sprechen. Aber wenn Du dann einen Monat da bist, ist es nicht mehr so", bedauert sie. So habe sie sich oft auch sehr allein gefühlt.
Aber ihre Gastgeberfamilie habe ihr sehr viel geholfen, unter anderem als die sehr geliebte Oma vor einem Jahr in Kolumbien starb und die Schülerin nicht einfach zur Beerdigung reisen konnte.
Kultur- und Mentalitätsunterschiede gegenüber ihren Heimatländern haben alle drei beobachtet, etwa dass die Menschen hierzulande meist nicht so glücklich wirken. "Aber wenn man sie auf einer Party trifft, dann ist es gut, dann sind sie auch nett", so die Erfahrung. 
"Ich werde Deutschland vermissen", weiß Onchana schon jetzt, kurz vor ihrer Abreise. Zurückkommen wolle sie aber als Besucherin. Zurück in Thailand wird sie wieder in die Schule gehen und ihr Ziel anstreben, Medizin zu studieren.
Ein Chemie-Studium will auch Garcia aufnehmen, wenn sie die Schule abgeschlossen hat, und zwar gerne in Deutschland. Dazu möchte sie die Sprache weiter lernen. 
Das ist für Velasquez, die auch Medizin studieren und plastische Chirurgin werden möchte, nicht das Ziel. Lieber möchte sie sich in ihrer Heimat ausbilden lassen.
Matthias Lepper ist der Austauschkoordinator im Kollegium der Weidigschule. Er steht als Ansprechpartner für die Schüler zur Verfügung. Ob und wie viele Austauschschüler im kommenden Schuljahr neben Garcia an der Schule sein werden, konnte er noch nicht sagen. "Das ergibt sich relativ kurzfristig." Er ist sich aber sicher, dass auch im neuen Schuljahr Gastschüler dabei sein werden, die meist über Institutionen wie American Field Service ihr Austauschjahr organisieren. Die Schule sucht dann auch Familien, die die Teenager dann aufnehmen.

Text + Foto: thg

 

(c) by Butzbacher Zeitung, 16.06.2016

 

Zur Artikelübersicht.
Zur Startseite der Homepage der
Weidigschule.